Das Ende des Internet – Gästbuch

Willkommen am Ende des Internet …

Hier gibt es nichts mehr zu sehen. Du hast Dich bis zum Ende durchgehangelt.

Am besten Du schaltest den Computer jetzt aus und gehst an die frische Luft.

Einen letzten Kommentar zum Internet kannst Du hier noch im Gästebuch hinterlassen. Dann aber raus …

Ach, eins noch: Die Antwort lautet 42

  1. Danke, dass Ihr das immer noch hostet! Ich weise seit 2005 in meinen Seminaren immer wieder auf diese Adresse hin, so als letzten Lacher bei Anfängerkursen. Und mit dem Hinweis, dass das Ende nahe ist (the end is near ;)))). LOL!

  2. Ariel
    Wenn der Blüten Frühlingsregen
    über alle schwebend sinkt,
    Wenn der Felder grüner Segen
    Allen Erdgebornen blinkt,
    Kleiner Elfen Geistergröße
    Eilet, wo sie helfen kann,
    Ob er heilig, ob er böse,
    Jammert sie der Unglücksmann.
    Die ihr dies Haupt umschwebt im luft’gen Kreise,
    Erzeigt euch hier nach edler Elfen Weise,
    Besänftiget des Herzens grimmen Strauß,
    Entfernt des Vorwurfs glühend bittre Pfeile,
    Sein Innres reinigt von erlebtem Graus.
    Vier sind die Pausen nächtiger Weile,
    Nun ohne Säumen füllt sie freundlich aus.
    Erst senkt sein Haupt aufs kühle Polster nieder,
    Dann badet ihn in Tau aus Lethes Flut;
    Gelenk sind bald die krampferstarrten Glieder,
    Wenn er gestärkt dem Tag entgegenruht;
    Vollbringt der Elfen schönste Pflicht,
    Gebt ihn zurück dem heiligen Licht.

    Chor
    Wenn sich lau die Lüfte füllen
    Um den grünumschränkten Plan,
    Süße Düfte, Nebelhüllen
    Senkt die Dämmerung heran.
    Lispelt leise süßen Frieden,
    Wiegt das Herz in Kindesruh;
    Und den Augen dieses Müden
    Schließt des Tages Pforte zu.
    Nacht ist schon hereingesunken,
    Schließt sich heilig Stern an Stern,
    Große Lichter, kleine Funken
    Glitzern nah und glänzen fern;
    Glitzern hier im See sich spiegelnd,
    Glänzen droben klarer Nacht,
    Tiefsten Ruhens Glück besiegelnd
    Herrscht des Mondes volle Pracht.
    Schon verloschen sind die Stunden,
    Hingeschwunden Schmerz und Glück;
    Fühl es vor! Du wirst gesunden;
    Traue neuem Tagesblick.
    Täler grünen, Hügel schwellen,
    Buschen sich zu Schattenruh;
    Und in schwanken Silberwellen
    Wogt die Saat der Ernte zu.
    Wunsch um Wünsche zu erlangen,
    Schaue nach dem Glanze dort!
    Leise bist du nur umfangen,
    Schlaf ist Schale, wirf sie fort!
    Säume nicht, dich zu erdreisten,
    Wenn die Menge zaudernd schweift;
    Alles kann der Edle leisten,
    Der versteht und rasch ergreift.

    Ariel
    Horchet! horcht dem Sturm der Horen!
    Tönend wird für Geistesohren
    Schon der neue Tag geboren.
    Felsentore knarren rasselnd,
    Phöbus‘ Räder rollen prasselnd,
    Welch Getöse bringt das Licht!
    Es trommetet, es posaunet,
    Auge blinzt und Ohr erstaunet,
    Unerhörtes hört sich nicht.
    Schlüpfet zu den Blumenkronen,
    Tiefer, tiefer, still zu wohnen,
    In die Felsen, unters Laub;
    Trifft es euch, so seid ihr taub.

    Faust
    Des Lebens Pulse schlagen frisch lebendig,
    ätherische Dämmerung milde zu begrüßen;
    Du, Erde, warst auch diese Nacht beständig
    Und atmest neu erquickt zu meinen Füßen,
    Beginnest schon, mit Lust mich zu umgeben,
    Du regst und rührst ein kräftiges Beschließen,
    Zum höchsten Dasein immerfort zu streben. –
    In Dämmerschein liegt schon die Welt erschlossen,
    Der Wald ertönt von tausendstimmigem Leben,
    Tal aus, Tal ein ist Nebelstreif ergossen,
    Doch senkt sich Himmelsklarheit in die Tiefen,
    Und Zweig und äste, frisch erquickt, entsprossen
    Dem duft’gen Abgrund, wo versenkt sie schliefen;
    Auch Farb‘ an Farbe klärt sich los vom Grunde,
    Wo Blum‘ und Blatt von Zitterperle triefen –
    Ein Paradies wird um mich her die Runde.
    Hinaufgeschaut! – Der Berge Gipfelriesen
    Verkünden schon die feierlichste Stunde;
    Sie dürfen früh des ewigen Lichts genießen,
    Das später sich zu uns hernieder wendet.
    Jezt zu der Alpe grüngesenkten Wiesen
    Wird neuer Glanz und Deutlichkeit gespendet,
    Und stufenweis herab ist es gelungen; –
    Sie tritt hervor! – und, leider schon geblendet,
    Kehr‘ ich mich weg, vom Augenschmerz durchdrungen.
    So ist es also, wenn ein sehnend Hoffen
    Dem höchsten Wunsch sich traulich zugerungen,
    Erfüllungspforten findet flügeloffen;
    Nun aber bricht aus jenen ewigen Gründen
    Ein Flammenübermaß, wir stehn betroffen;
    Des Lebens Fackel wollten wir entzünden,
    Ein Feuermeer umschlingt uns, welch ein Feuer!
    Ist’s Lieb‘? ist’s Haß? die glühend uns umwinden,
    Mit Schmerz und Freuden wechselnd ungeheuer,
    So daß wir wieder nach der Erde blicken,
    Zu bergen uns in jugendlichstem Schleier.
    So bleibe denn die Sonne mir im Rücken!
    Der Wassersturz, das Felsenriff durchbrausend,
    Ihn schau‘ ich an mit wachsendem Entzücken.
    Von Sturz zu Sturzen wälzt er jetzt in tausend,
    Dann abertausend Strömen sich ergießend,
    Hoch in die Lüfte Schaum an Schäume sausend.
    Allein wie herrlich, diesem Sturm ersprießend,
    Wölbt sich des bunten Bogens Wechseldauer,
    Bald rein gezeichnet, bald in Luft zerfließend,
    Umher verbreitend duftig kühle Schauer.
    Der spiegelt ab das menschliche Bestreben.
    Ihm sinne nach, und du begreifst genauer:
    Am farbigen Abglanz haben wir das Leben.

    Kaiserliche Pfalz. Saal des Thrones
    Kaiser
    Ich grüße die Getreuen, Lieben,
    Versammelt aus der Näh‘ und Weite; –
    Den Weisen seh‘ ich mir zur Seite,
    Allein wo ist der Narr geblieben?

    Junker
    Gleich hinter deiner Mantelschleppe
    Stürzt‘ er zusammen auf der Treppe,
    Man trug hinweg das Fettgewicht,
    Tot oder trunken? weiß man nicht.

    Zweiter Junker
    Sogleich mit wunderbarer Schnelle
    Drängt sich ein andrer an die Stelle.
    Gar köstlich ist er aufgeputzt,
    Doch fratzenhaft, daß jeder stutzt;
    Die Wache hält ihm an der Schwelle
    Kreuzweis die Hellebarden vor –
    Da ist er doch, der kühne Tor!
    Mephistopheles
    Was ist verwünscht und stets willkommen?
    Was ist ersehnt und stets verjagt?
    Was immerfort in Schutz genommen?
    Was hart gescholten und verklagt?
    Wen darfst du nicht herbeiberufen?
    Wen höret jeder gern genannt?
    Was naht sich deines Thrones Stufen?
    Was hat sich selbst hinweggebannt?

    Kaiser
    Für diesmal spare deine Worte!
    Hier sind die Rätsel nicht am Orte,
    Das ist die Sache dieser Herrn. –
    Da löse du! das hört‘ ich gern.
    Mein alter Narr ging, fürcht‘ ich, weit ins Weite;
    Nimm seinen Platz und komm an meine Seite.

    Gemurmel der Menge
    Ein neuer Narr – Zu neuer Pein –
    Wo kommt er her? – Wie kam er ein? –
    Der alte fiel – Der hat vertan –
    Es war ein Faß – Nun ist’s ein Span –

    Kaiser
    Und also, ihr Getreuen, Lieben,
    Willkommen aus der Näh‘ und Ferne!
    Ihr sammelt euch mit günstigem Sterne,
    Da droben ist uns Glück und Heil geschrieben.
    Doch sagt, warum in diesen Tagen,
    Wo wir der Sorgen uns entschlagen,
    Schönbärte mummenschänzlich tragen
    Und Heitres nur genießen wollten,
    Warum wir uns ratschlagend quälen sollten?
    Doch weil ihr meint, es ging‘ nicht anders an,
    Geschehen ist’s, so sei’s getan.

    Kanzler
    Die höchste Tugend, wie ein Heiligenschein,
    Umgibt des Kaisers Haupt; nur er allein
    Vermag sie gültig auszuüben:
    Gerechtigkeit! – Was alle Menschen lieben,
    Was alle fordern, wünschen, schwer entbehren,
    Es liegt an ihm, dem Volk es zu gewähren.
    Doch ach! Was hilft dem Menschengeist Verstand,
    Dem Herzen Güte, Willigkeit der Hand,
    Wenn’s fieberhaft durchaus im Staate wütet
    Und übel sich in übeln überbrütet?
    Wer schaut hinab von diesem hohen Raum
    Ins weite Reich, ihm scheint’s ein schwerer Traum,
    Wo Mißgestalt in Mißgestalten schaltet,
    Das Ungesetz gesetzlich überwaltet
    Und eine Welt des Irrtums sich entfaltet.
    Der raubt sich Herden, der ein Weib,
    Kelch, Kreuz und Leuchter vom Altare,
    Berühmt sich dessen manche Jahre
    Mit heiler Haut, mit unverletztem Leib.
    Jetzt drängen Kläger sich zur Halle,
    Der Richter prunkt auf hohem Pfühl,
    Indessen wogt in grimmigem Schwalle
    Des Aufruhrs wachsendes Gewühl.
    Der darf auf Schand‘ und Frevel pochen,
    Der auf Mitschuldigste sich stützt,
    Und: Schuldig! hörst du ausgesprochen,
    Wo Unschuld nur sich selber schützt.
    So will sich alle Welt zerstückeln,
    Vernichtigen, was sich gebührt;
    Wie soll sich da der Sinn entwickeln,
    Der einzig uns zum Rechten führt?
    Zuletzt ein wohlgesinnter Mann
    Neigt sich dem Schmeichler, dem Bestecher,
    Ein Richter, der nicht strafen kann,
    Gesellt sich endlich zum Verbrecher.
    Ich malte schwarz, doch dichtern Flor
    Zög‘ ich dem Bilde lieber vor.
    Entschlüsse sind nicht zu vermeiden;
    Wenn alle schädigen, alle leiden,
    Geht selbst die Majestät zu Raub.

    Heermeister
    Wie tobt’s in diesen wilden Tagen!
    Ein jeder schlägt und wird erschlagen,
    Und fürs Kommando bleibt man taub.
    Der Bürger hinter seinen Mauern,
    Der Ritter auf dem Felsennest
    Verschwuren sich, uns auszudauern,
    Und halten ihre Kräfte fest.
    Der Mietsoldat wird ungeduldig,
    Mit Ungestüm verlangt er seinen Lohn,
    Und wären wir ihm nichts mehr schuldig,
    Er liefe ganz und gar davon.
    Verbiete wer, was alle wollten,
    Der hat ins Wespennest gestört;
    Das Reich, das sie beschützen sollten,
    Es liegt geplündert und verheert.
    Man läßt ihr Toben wütend hausen,
    Schon ist die halbe Welt vertan;
    Es sind noch Könige da draußen,
    Doch keiner denkt, es ging‘ ihn irgend an.

    Schatzmeister
    Wer wird auf Bundsgenossen pochen!
    Subsidien, die man uns versprochen,
    Wie Röhrenwasser bleiben aus.
    Auch, Herr, in deinen weiten Staaten
    An wen ist der Besitz geraten?
    Wohin man kommt, da hält ein Neuer Haus,
    Und unabhängig will er leben,
    Zusehen muß man, wie er’s treibt;
    Wir haben so viel Rechte hingegeben,
    Daß uns auf nichts ein Recht mehr übrigbleibt.
    Auch auf Parteien, wie sie heißen,
    Ist heutzutage kein Verlaß;
    Sie mögen schelten oder preisen,
    Gleichgültig wurden Lieb‘ und Haß.
    Die Ghibellinen wie die Guelfen
    Verbergen sich, um auszuruhn;
    Wer jetzt will seinem Nachbar helfen?
    Ein jeder hat für sich zu tun.
    Die Goldespforten sind verrammelt,
    Ein jeder kratzt und scharrt und sammelt,
    Und unsre Kassen bleiben leer.

    Marschalk
    Welch Unheil muß auch ich erfahren!
    Wir wollen alle Tage sparen
    Und brauchen alle Tage mehr,
    Und täglich wächst mir neue Pein.
    Den Köchen tut kein Mangel wehe;
    Wildschweine, Hirsche, Hasen, Rehe,
    Welschhühner, Hühner, Gäns‘ und Enten,
    Die Deputate, sichre Renten,
    Sie gehen noch so ziemlich ein.
    Jedoch am Ende fehlt’s an Wein.
    Wenn sonst im Keller Faß an Faß sich häufte,
    Der besten Berg‘ und Jahresläufte,
    So schlürft unendliches Gesäufte
    Der edlen Herrn den letzten Tropfen aus.
    Der Stadtrat muß sein Lager auch verzapfen,
    Man greift zu Humpen, greift zu Napfen,
    Und unterm Tische liegt der Schmaus.
    Nun soll ich zahlen, alle lohnen;
    Der Jude wird mich nicht verschonen,
    Der schafft Antizipationen,
    Die speisen Jahr um Jahr voraus.
    Die Schweine kommen nicht zu Fette,
    Verpfändet ist der Pfühl im Bette,
    Und auf den Tisch kommt vorgegessen Brot.

    Kaiser
    Sag, weißt du Narr nicht auch noch eine Not?
    Mephistopheles
    Ich? Keineswegs. Den Glanz umher zu schauen,
    Dich und die Deinen! – Mangelte Vertrauen,
    Wo Majestät unweigerlich gebeut,
    Bereite Macht Feindseliges zerstreut?
    Wo guter Wille, kräftig durch Verstand,
    Und Tätigkeit, vielfältige, zur Hand?
    Was könnte da zum Unheil sich vereinen,
    Zur Finsternis, wo solche Sterne scheinen?

    Gemurmel
    Das ist ein Schalk – Der’s wohl versteht –
    Er lügt sich ein – So lang‘ es geht –
    Ich weiß schon – Was dahinter steckt –
    Und was denn weiter? – Ein Projekt –

    Mephistopheles
    Wo fehlt’s nicht irgendwo auf dieser Welt?
    Dem dies, dem das, hier aber fehlt das Geld.
    Vom Estrich zwar ist es nicht aufzuraffen;
    Doch Weisheit weiß das Tiefste herzuschaffen.
    In Bergesadern, Mauergründen
    Ist Gold gemünzt und ungemünzt zu finden,
    Und fragt ihr mich, wer es zutage schafft:
    Begabten Manns Natur- und Geisteskraft.

    Kanzler
    Natur und Geist – so spricht man nicht zu Christen.
    Deshalb verbrennt man Atheisten,
    Weil solche Reden höchst gefährlich sind.
    Natur ist Sünde, Geist ist Teufel,
    Sie hegen zwischen sich den Zweifel,
    Ihr mißgestaltet Zwitterkind.
    Uns nicht so! – Kaisers alten Landen
    Sind zwei Geschlechter nur entstanden,
    Sie stützen würdig seinen Thron:
    Die Heiligen sind es und die Ritter;
    Sie stehen jedem Ungewitter
    Und nehmen Kirch‘ und Staat zum Lohn.
    Dem Pöbelsinn verworrner Geister
    Entwickelt sich ein Widerstand:
    Die Ketzer sind’s! die Hexenmeister!
    Und sie verderben Stadt und Land.
    Die willst du nun mit frechen Scherzen
    In diese hohen Kreise schwärzen;
    Ihr hegt euch an verderbtem Herzen,
    Dem Narren sind sie nah verwandt.

    Mephistopheles
    Daran erkenn‘ ich den gelehrten Herrn!
    Was ihr nicht tastet, steht euch meilenfern,
    Was ihr nicht faßt, das fehlt euch ganz und gar,
    Was ihr nicht rechnet, glaubt ihr, sei nicht wahr,
    Was ihr nicht wägt, hat für euch kein Gewicht,
    Was ihr nicht münzt, das, meint ihr, gelte nicht.

    Kaiser
    Dadurch sind unsre Mängel nicht erledigt,
    Was willst du jetzt mit deiner Fastenpredigt?
    Ich habe satt das ewige Wie und Wenn;
    Es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn.

    Mephistopheles
    Ich schaffe, was ihr wollt, und schaffe mehr;
    Zwar ist es leicht, doch ist das Leichte schwer;
    Es liegt schon da, doch um es zu erlangen,
    Das ist die Kunst, wer weiß es anzufangen?
    Bedenkt doch nur: in jenen Schreckensläuften,
    Wo Menschenfluten Land und Volk ersäuften,
    Wie der und der, so sehr es ihn erschreckte,
    Sein Liebstes da- und dortwohin versteckte.
    So war’s von je in mächtiger Römer Zeit,
    Und so fortan, bis gestern, ja bis heut.
    Das alles liegt im Boden still begraben,
    Der Boden ist des Kaisers, der soll’s haben.

    Schatzmeister
    Für einen Narren spricht er gar nicht schlecht,
    Das ist fürwahr des alten Kaisers Recht.

    Kanzler
    Der Satan legt euch goldgewirkte Schlingen:
    Es geht nicht zu mit frommen rechten Dingen.

    Marschalk
    Schafft‘ er uns nur zu Hof willkommne Gaben,
    Ich wollte gern ein bißchen Unrecht haben.

    Heermeister
    Der Narr ist klug, verspricht, was jedem frommt;
    Fragt der Soldat doch nicht, woher es kommt.

    Mephistopheles
    Und glaubt ihr euch vielleicht durch mich betrogen,
    Hier steht ein Mann! da, fragt den Astrologen!
    In Kreis‘ um Kreise kennt er Stund‘ und Haus;
    So sage denn: wie sieht’s am Himmel aus?

    Gemurmel
    Zwei Schelme sind’s – Verstehn sich schon –
    Narr und Phantast – So nah dem Thron –
    Ein mattgesungen – Alt Gedicht –
    Der Tor bläst ein – Der Weise spricht –

    Astrolog
    Die Sonne selbst, sie ist ein lautres Gold,
    Merkur, der Bote, dient um Gunst und Sold,
    Frau Venus hat’s euch allen angetan,
    So früh als spat blickt sie euch lieblich an;
    Die keusche Luna launet grillenhaft;
    Mars, trifft er nicht, so dräut euch seine Kraft.
    Und Jupiter bleibt doch der schönste Schein,
    Saturn ist groß, dem Auge fern und klein.
    Ihn als Metall verehren wir nicht sehr,
    An Wert gering, doch im Gewichte schwer.
    Ja! wenn zu Sol sich Luna fein gesellt,
    Zum Silber Gold, dann ist es heitre Welt;
    Das übrige ist alles zu erlangen:
    Paläste, Gärten, brüstlein, rote Wangen,
    Das alles schafft der hochgelahrte Mann,
    Der das vermag, was unser keiner kann.

    Kaiser
    Ich höre doppelt, was er spricht,
    Und dennoch überzeugt’s mich nicht.

    Gemurmel
    Was soll uns das? – Gedroschner Spaß –
    Kalenderei – Chymisterei –
    Das hört‘ ich oft – Und falsch gehofft –
    Und kommt er auch – So ist’s ein Gauch –

    Mephistopheles
    Da stehen sie umher und staunen,
    Vertrauen nicht dem hohen Fund,
    Der eine faselt von Alraunen,
    Der andre von dem schwarzen Hund.
    Was soll es, daß der eine witzelt,
    Ein andrer Zauberei verklagt,
    Wenn ihm doch auch einmal die Sohle kitzelt,
    Wenn ihm der sichre Schritt versagt.
    Ihr alle fühlt geheimes Wirken
    Der ewig waltenden Natur,
    Und aus den untersten Bezirken
    Schmiegt sich herauf lebend’ge Spur.
    Wenn es in allen Gliedern zwackt,
    Wenn es unheimlich wird am Platz,
    Nur gleich entschlossen grabt und hackt,
    Da liegt der Spielmann, liegt der Schatz!

  3. Ich habe das Ende des Internets erreicht.
    #NiemehrCDU
    Möge Artikel 13 an unserer Tat zu Grunde gehen.

Dein Eintrag in's Gästebuch...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.